Samstag, 28. Januar 2012

Rezension "Der Kindersammler" von Sabine Thiesler


 Sabine Thiesler
Der Kindersammler

Taschenbuch
526 Seiten
Erscheinungsjahr: 2006
Heyner Verlag
ISBN 978-3-453-02454-0
9,99 €


Der Weg zu mir: Sabine Thiesler steht auf der Liste meiner bevorzugten Autoren, seit ich ihr Buch „Der Menschensammler“ gelesen habe. Nach und nach möchte ich auf jeden Fall mehr von ihr lesen, und so habe ich mir „Der Kindersammler“ aus der Bücherei ausgeliehen.

Der erste Satz: „Er war nicht auf der Jagd und hatte nicht vor, sich an diesem nebligen und ungewöhnlich kalten Novembertag sein nächstes Opfer zu suchen.“

Das Äußere:  Heyne-Taschenbücher erweisen sich meistens als recht haltbar, und so sieht man auch hier keine Knicke im Buchrücken, obwohl das bei vielen Büchern mit über 500 Seiten der Fall ist. Das Titelbild zeigt eine verwaiste Schaukel, die an einem Baum hängt, und deutet so schon dezent den Inhalt an: dass ein Kind verloren geht. 

Das Innere: Kurz vor dem Ende ihrer Urlaubsreise nach Italien verschwindet Annas und Haralds gemeinsamer Sohn Felix während des Spielens am Bach. Beide setzen alle Hebel in Bewegung, um ihr Kind wieder zu finden, aber der Junge bleibt spurlos verschwunden. Erst Jahre später reist Anne noch einmal nach Siena um sich erneut auf die Suche zu begeben – ohne zu ahnen, dass sie sich selbst damit in große Gefahr bringt.

Das Wesentliche:  Das Buch ist recht ungewöhnlich konstruiert, denn im Gegensatz zu vielen anderen Thrillern lernt man den Täter als erstes kennen – wie der erste Satz oben schon andeutet. Man erfährt sogar seinen Namen – Alfred – denn mit diesem ist das erste Kapitel übertitelt. Dies mag zwar etwas seltsam erscheinen, ermöglicht aber auch, direkt die Motive und Hintergründe des Kindersammlers darzustellen.
Anna, die Mutter des verschwundenen Felix, lernt man deswegen erst nach etwa 180 Seiten kennen. In der Retrospektive erfährt man von ihrem Schicksal und fühlt mit ihr, denn ihre Verzweiflung ist so echt dargestellt, dass ihre Angst förmlich spürbar wird. 

Der kleine Felix ist nicht das erste Missbrauchsopfer des Mannes – obwohl die Kinder mit jeweils einigen Jahren Abstand in verschiedenen Orten in Deutschland verschwinden, erkennt die Polizei recht bald die Zusammenhänge und erstellt ein entsprechendes Täterprofil. 

Alfred ist ein seltsamer Mann, der komischerweise trotz seiner Neigungen auch mit Frauen zusammen und sogar einmal verheiratet ist. Hier mag man gar nicht mit ansehen (bzw. lesen), wenn sie sich auf ihn einlassen. Manchmal beschreibt Sabine Thiesler den Täter aber auch so „normal“, dass man fast vergisst, was für ein Monster er ist. Vom Gefühl her reagiert man da als Leser sehr zwiespältig, aber genau das ist es, was die Autorin bezwecken will. Sie will deutlich machen, dass Alfred fast als ein ganz gewöhnlicher Mann durchgehen könnte, den man so auch auf der Straße treffen könnte. Und das wiederum ist zum einen beängstigend, macht aber zum anderen auch die Faszination des Thrillers aus. 

Das Fazit: Glücklicherweise ist das Buch nicht so reißerisch geschrieben wie manche andere Thriller, und so hören die Schilderungen der Entführungen für meinen Geschmack glücklicherweise früh genug auf. Sabine Thiesler nutzt auf subtile Art und Weise die Empfindungen der Leser, um sie durch ihr Buch zu führen. Für Thrillerfans auf jeden Fall mit vier von fünf Leselöwen eine echte Empfehlung!

Die Bewertung: 

Kommentare:

  1. Ich fand das Buch auch super!
    Schöne Rezi!

    AntwortenLöschen
  2. ich glaube, das buch hab ich auch auf meinem SUB ... danke auf jeden fall für die empfehlung!
    lg katrin

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Rezi! :) Und wow... 137 ungelesene Bücher... Ich dachte schon ich habe viele. ;)
    Lg Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Hi, ich habe dich mal in die Reihe meiner gestalkten Blogs aufgenommen :)
    Meine Lesekuh Gundel freut sich über die Gesellschaft von deinem Leselöwen Kurt, die beiden passen perfekt zueinander *grins*
    Freut mich, dich auch als Leser gewonnen zu haben :)

    Liebe Grüße,
    Linda

    AntwortenLöschen
  5. Die Geschicht hat mich sehr gefesselt! :)
    Schöne Rezension hast du dazu geschrieben!

    Ich schau jetzt bestimmt öfters mal bei dir vorbei!

    LG Steffi
    http://steffisbookcase.blogspot.de/

    AntwortenLöschen