Freitag, 9. März 2012

Ein Film wie ein Buch

Heute möchte ich euch einen Film vorstellen, der mich diese Woche unglaublich beeindruckt hat: Hugo Cabret von Martin Scorsese.

Es geht um den kleinen Jungen Hugo Cabret, der seine Eltern in jungen Jahren verliert und von dem Zeitpunkt an bei seinem Onkel leben muss, dessen Job es ist, im Pariser Hauptbahnhof die Uhren aufzuziehen. Sein Onkel verschwindet eines Tages, und Hugo versucht weiter seinen Job zu tun, um nicht aufzufallen und als Waise eingesperrt zu werden.

Von seinem Vater ist Hugo nur ein kaputter Schreibroboter geblieben. Es wird zu Hugos Mission, dieses mechanische Wunderwerk zu reparieren. Auf der Suche nach Ersatzteilen trifft er auf einen alten Mann, der im Bahnhof mechanisches Spielzeug verkauft. Diese Begegnung eröffnet Hugo unerwartet eine Welt voller Wunder...aber seht selbst:


Wenn ihr den Film noch irgendwo zu sehen bekommt - schaut ihn euch unbedingt an! Er ist wie ein Buch, voller Zauber und wunderschöner Bilder, das man nicht weglegen kann. Am Ende sieht man ganz verwundert hoch und wünscht sich, die Zeit immer wieder zurückdrehen zu können bis zu dem Zeitpunkt, zu dem man den Film noch nicht kannte und ihn noch vor sich hatte :-)

Eure
LeseMaus

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen