Sonntag, 8. April 2012

Rezension "Flammenmond" von Rebekka Pax


Toughe Vampire



Rebekka Pax
Taschenbuch
462 Seiten
Erscheinungsjahr: 2012
Ullstein Verlag
8,99 €


 

Der Weg zu mir: „Flammenmond“ habe ich aufgrund meiner Bewerbung bei einer LovelyBooks-Testleserunde gewonnen. Vielen Dank an LovelyBooks und den Ullstein Verlag! Und natürlich ein herzliches Dankeschön an Rebekka Pax für die nette Begleitung der Leserunde. Ich habe mich für das Buch interessiert, weil ich den Vorgängerroman „Septemberblut“ bereits im vergangenen Jahr gelesen habe und nun auch Lust auf die Fortsetzung hatte.

Der erste Satz: „In der kleinen Werkstatt war es still geworden.“

Das Äußere:  Auf dem Cover ist eine futuristische Stadt zu sehen, zusammen mit dem Bild eines jungen Mannes. Es passt nicht so ganz zum Inhalt, da die Geschichte fast komplett weit, weit weg von irgendeiner Großstadt spielt -  aber es ist gut gemacht.

Das Innere: Julius Lawhead ist ein Meistervampir. Allerdings ist er zu Beginn des Buches ziemlich gehandicapped, weil er eine Strafe verbüßen muss, die ihm vom Clanobersten am Ende des vorhergehenden Bandes auferlegt wurde. So verbringt er seine Zeit zunächst eingesperrt in seinem Sarg. Sein Zeitvertreib ist der gedankliche Kontakt zu seiner Dienerin und Geliebten Amber. Als jedoch Julius Clanangehöriger Brandon von Nathaniel Coe, einem anderen Vampirmeister, entführt und gequält wird, wird Julius endlich freigelassen. Er macht sich mit Amber und Christina, Brandons Freundin, auf den Weg, ihn zu retten.

Das Wesentliche: Ich kenne Teil 1 (Septembermond) auch, allerdings ist es schon ein paar Monate her. Ich versuche mir vorzustellen, wie man in das Buch hineinkommt, wenn man „Septembermond“ nicht kennt. Es funktioniert bestimmt, ich denke jedoch, es ist schöner, wenn man die Vorgeschichte von Julius und Amber kennt. Nicht nur, dass man besser verstehen kann, was es mit den sogenannten „Siegeln“ auf sich hat, die die beiden verbinden. Auch wird man den Anfang des Buches – Julius Gefangenschaft im Sarg – besser einschätzen und bewerten können.

Der Einstieg in den Roman ist recht spannend. Als Julius aus dem Sarg geholt wird, wird es sogar einmal kurzfristig gefährlich für Amber, seine Geliebte, die fast zwischen den Vampiren lebt, als wäre sie eine von ihnen. Die Vorstellung, unter Vampiren zu leben ohne die ständige Angst, dass jemand über einen her fällt, ist für mich gar nicht ganz so einfach nachzuvollziehen.

Rebekka Pax hat ein paar schöne Ideen in ihren Roman eingebaut, so nutzt Coe, Brandons Entführer, den Stein „Schwarzer Turmalin“, um die Verbindung zu und den Energieaustausch mit Julius, seinem Clanführer, zu unterbrechen. Ich habe in der Leserunde in Erfahrung gebracht, ob da ein Körnchen Wahrheit hinter steckt: Diese Idee hat die Autorin tatsächlich aus einem Esoterikforum, in dem sie sich einmal beim Surfen verlaufen hatte. Dort wurde der Stein als Hilfsmittel angepriesen, um die eigenen Energien bei sich zu behalten. Ein weiteres interessantes Detail ist das Wohnmobil, mit dem sich die Retter auf den Weg machen. Hier sind drei, vier Särge so untergebracht, dass sie bei einer oberflächlichen Inspektion des Wagens nicht auffallen würden.

Coe, der Entführer, ist ein richtiger Fiesling. Aber ohne einen bösen Protagonisten geht's halt nicht. Ich habe mich jedoch stellenweise gefragt, was Julius eigentlich dazu bringt, Coe zu vertrauen? Er begibt sich mehrfach freiwillig in die Höhle des Löwen, um mit Coe zu verhandeln, und nimmt auch noch Amber mit. Mich hat gewundert, dass er keine Angst hat, dass ihr etwas zustoßen könnte. Aber in den Auswirkungen der Blutschwüre und Vorgaben der Vampir-Codices [Einschub: hier musste ich kurz die Mehrzahl von „Kodex“ nachschlagen, grins] steckt man als normaler Mensch halt nicht drin.

Amber hat in diesem Roman eine Entwicklung vollzogen, in der viel mehr von ihr zum Vorschein kommt als man in Teil 1 gedacht hätte. Sie hatte immer schon eine etwas ambivalente Beziehung zu den Riten der Vampire, zu denen auch schon einmal gehört, jemand anderen zu töten – nicht zuletzt ist Julius ja ein Vampir-Jäger. In Teil 2 behauptet sie sich mehrfach gegenüber Julius, was mir gut gefallen hat. Amber versucht im Laufe der Geschichte übrigens einen Alleingang, mit dem ich nicht gerechnet hätte – da könnt ihr wirklich gespannt sein!

Mich hat gefreut, in „Flammenmond“ mehr über Brandon, seine Herkunft und seine Ideale zu erfahren. Er ist indianischer Abstammung, und im Laufe des Romans steht in Frage, ob er je zu seinen Wurzeln zurückfinden wird. Da Brandon im Mittelpunkt dieses Buches steht, muss er zahlreiche Prüfungen bestehen, und dies nicht nur in der Gefangenschaft. Er ist mir im Laufe des Buches dadurch deutlich mehr ans Herz gewachsen als in Teil 1.

Einige Kapitel der Geschichte sind allerdings sehr krass und ziemlich blutig. Glücklicherweise konnte ich dadurch, dass es halt eine Vampir-Story ist, eine recht gute Distanz dazu aufbauen. Der Handlungsaufbau ist stringent und gleichzeitig abwechslungsreich. Es ist immer leichter, eine Story spannend aufzubauen, die an verschiedenen Orten spielt, und so ist die Reise, die der Befreiung von Brandon dient, eine gute Ausgangsbasis für das Kennenlernen verschiedener weiterer Charaktere und das Bestehen so mancher Abenteuer.

Der Cliffhanger am Ende macht deutlich, dass es bald schon in Band 3 weitergehen wird, den ich sicher auch wieder lesen werde.

Das Fazit:  Eine spannende Geschichte, die mir persönlich stellenweise etwas zu detailreich beschrieben war, wenn es so richtig zur Sache ging. Natürlich müssen Vampire auch mal morden und böse sein, aber meinen Geschmack trifft der Roman damit leider nicht ganz. Für uneingeschränkte Vampir-Fans sicher trotzdem eine echte Leseempfehlung.

Die Bewertung: 

Kommentare:

  1. Hmm, ich antworte jetzt einfach mal hier wegen der Umrechnung der Bücher. Es kann gut sein, daß es tatsächlich mit einem Dreisatz klappen könnte.
    Alternativ wandel ich schon mal in ein PDF um .. das ergibt bei Seelengold aber über 500 Seiten, das sind aber nur so Mini-Seiten wie ich gesehen habe .. also nicht wirklich sinnvoll ... Echt blöd, wenn man gern Seiten zählt .. Aber danke für Deine Hilfe!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    ich habe dir eben einen Award verliehen ;o)
    http://angelheart76.blogspot.de/2012/04/erster-award.html

    LG Andrea

    AntwortenLöschen