Sonntag, 15. April 2012

Rezension zu "Unsichtbare Blicke" von Frank M. Reiifenberg

Gefährliche Netze


Frank M. Reifenberg
Taschenbuch
395 Seiten
Erscheinungsjahr: 2012
Rowohlt Verlag
ISBN 978-3-499-21617-6
12,99 €
Empfohlenes Lesealter: 16 – 17 Jahre



Der Weg zu mir: Ein spannendes Buch mit einer spannenden Geschichte von einem mir unbekannten Autor – da habe ich mich doch gerne bei LovelyBooks für die Leserunde beworben. Also ein Dankeschön an LovelyBooks und an den Rowohlt Verlag für das Leseexemplar – und auch an Frank Reifenberg selbst, der als Autor die Runde begleitet hat.

Der erste Satz: „Ich erkannte den Tod am Geruch.“

Das Äußere:  Das Cover zeigt den Titel des Buches als Schriftzug auf schwarzem Untergrund. Zwei rote Punkte leuchten wie zwei Augen in der Dunkelheit – was zum Inhalt des Buches gut passt. Ich hatte jedoch als erste Assoziation einen Totempfahl im Sinn, lach.

Das Innere: Josie, eine 17-jährige Jugendliche, hat äußerst strenge Eltern. Fast ein Wunder, dass sie für ihre Hausaufgaben ein Laptop benutzen darf. Das verwendet sie jedoch auch unerlaubterweise dazu, im Internet zu surfen. Dabei stößt sie auf Geronimo, mit dem sie sich virtuell anfreundet, obwohl sie zeitgleich auch im wirklichen Leben auf den jungen Felix trifft, den sie sehr mag. Was Josie nicht weiß: Geronimo hegt andere Absichten, als ihre Freundschaft zu gewinnen. Als Josie klar wird, mit wem sie sich da online eingelassen hat und wie intensiv er bereits an ihrem Leben teilnimmt, gibt es für Geronimo schon keinen Weg zurück mehr.

Das Wesentliche:  Josie ist eine interessante junge Frau. Ihre Eltern halten die erzieherischen Zügel sehr eng und besonders Josies Vater erlaubt ihr außerhalb der Schule nur wenig Kontakte zu anderen Jugendlichen. Und dennoch geht Josie ihren eigenen Weg, unter anderem dadurch, dass sie als Aushilfe in einem Altenheim tätig ist. Dadurch erkämpft sie sich kleine Freiräume im Leben. Zu dieser Zeit trifft sie auch auf Felix, einen Jungen aus ihrer Schule, mit dem sie sich sehr gut versteht und dem sie im Laufe des Buches näher kommt. Diese Annäherung ist schön und gefühlvoll geschildert.

Der Perspektivenwechsel, den der Autor in das Jugendbuch eingebaut hat, hat mir gut gefallen. Es gibt nicht nur Josies Sichtweise, sondern auch die des mutmaßlichen Täters und die der Ermittler. Manchmal war mir nicht ganz klar, wo das alles drauf hinauslaufen sollte, insbesondere, wenn von Kindheit und Jugend des Mörders die Rede war – hier hieß es Augen aufhalten und aufmerksam bleiben.

Komischerweise war mir fast bis zur Hälfte des Buches total egal, wer von den vorgestellten Protagonisten der Täter sein könnte, während viele in der Leserunde von Beginn an mitgerätselt haben, wer aus Josies Umfeld derjenige welche sein könnte. Mir erschien die Handlung als solche auch so spannend genug, denn durch die Szenen aus Kindheit/Jugend des mutmaßlichen Täters hätte sich der Kreis auch so für ausreichend geschlossen.

Die einzigen Charaktere, über die ich gerne noch mehr gelesen hätte, war das Ermittlerduo Sarah und Saito. Sarahs Intuition und ihre gemeinsame Interaktion haben mir gut gefallen, so dass ich fast hoffe, den beiden in einem anderen Roman erneut zu begegnen. Insofern könnte dieses Buch durchaus der Auftakt für eine neue Ermittlerreihe sein.

Frank Reifenberg rückt mit seinem Roman „Unsichtbare Blicke“ die Gefahren, die gerade auf junge Leute im Netz lauern, in den Mittelpunkt der Handlung. Natürlich sollte man jetzt nicht in jedem Online-Kontakt einen etwaigen Mörder vermuten – dennoch ist etwas Vorsicht durchaus angebracht. Insofern hat mich das Buch da tatsächlich zum Nachdenken angeregt. So ganz traue ich meiner Webcam auch nicht über den Weg…

Das Fazit:  Ein spannendes Buch, das auch gut und gerne als Thriller für Erwachsene durchgehen kann. Ich habe mich durchgängig sehr gut unterhalten gefühlt und war sozusagen ständig mittendrin. Lesen!

Die Bewertung:  

Kommentare:

  1. Deine Bücher landen fast immer auf meiner WL ;o)
    Tolle Rezi.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Rezi, habe das Buch direkt an den Anfang meiner WL gesetzt :o)

    Liebe Grüße
    Marleen

    AntwortenLöschen